Freitag, 30. April 2021

Ist mein Ratten-Smart noch geeignet für mich? Bald neues Auto?

Ich fahre meinen Smart ForTwo jetzt seit 40 Monaten und 32.000 Kilometern und er ist mein bisher zuverlässigstes Auto: Nicht eine Panne und nicht ein Defekt! Und das bei einem Gesamtalter von 7 Jahren und 83.000 Kilometern. OK, er ist damit auch mein jüngstes Auto mit den wenigsten Kilometern... aber trotzdem ^^
 
Generell fand ich den Smart ForTwo schon immer cool und das ist auch heute noch so! Gerade meine Baureihe 451 finde ich echt am schönsten. Vorgänger und Nachfolger sind so naja... 
 
Das geilste am ForTwo ist natürlich seine extrem kompakte Bauweise: mit nur ca. 2,70 m Länge ist er 75 cm kürzer als das zweitkleinste Auto (Toyota Aygo) und ganze 1,36 m kürzer als ein Opel Corsa! Das ermöglicht einem bei der Parkplatzsuche ungeahnte Möglichkeiten! 
 
Aber genau dieser größte Vorteil ist auch der größte Nachteil! Der Smart ist für seine Größe zwar erstaunlich geräumig und der Kofferraum ist größer als man denkt, aber er kommt eben doch schnell an seine Grenzen. 
 
Viel mehr geht nicht.
 
Auch wirkt sich die kompakte Bauweise extrem negativ auf die Fahrstabilität aus. Als ich mit dem das erste Mal auf der Autobahn war, dachte ich, das wäre ein schlechter Scherz oder das Auto wäre kaputt. Nie zuvor bin ich auch nur ansatzweise ein instabileres und windanfälligeres Fahrzeug gefahren!
Wenn man mit 90 km/h hinter einem LKW herfährt und es nicht ganz so windig ist, dann ist das OK. Aber bei höheren Geschwindigkeiten und/oder stärkeren Wind hört der Spaß auf und ein entspanntes Fahren ist einfach nicht mehr möglich. Längere Autobahnfahrten dauern entsprechend lange und stressen mich enorm. 

Das sind aber alles Punkte, die mich bisher nicht so sehr gestört haben, bzw. die ich lange in Kauf genommen habe, weil der Wagen dafür andere Vorteile hat...
Jedoch hat sich meine, bzw. unsere Freizeitgestaltung inzwischen ein wenig geändert. Wir wandern jetzt viel mehr (haben wir auch schon vor Corona gemacht) und erkunden dabei immer weiter entfernte Orte. Je weiter weg man fährt, desto wichtiger ist eine zügige und auch entspannte Autofahrt - das ist mit dem Smart leider nicht so ganz möglich. 
Im Sommer wollen wir mal wieder nach Holland an das Meer (soweit die Coronabeschränkungen das bis dahin zulassen) - vor der Fahrt graust es mich jetzt schon! Die Fahrt dauert unnötig lange und stresst mich - ich wünsche mir da schon öfter mal ein komfortableres Auto.

In der Stadt ist das alles genau das Gegenteil: Da ist der Smart flink und wendig unterwegs, der macht da so richtig viel Spaß! Da ich seit einiger Zeit einen neuen Arbeitsort habe (gleiche Firma, nur anderer Ort), bin ich nun viel mehr in der Stadt unterwegs - ideal für den Smart! Allerdings ist nun mein Durchschnittsverbrauch von 5 auf 5,5 Liter Benzin gestiegen. Ist zwar immer noch vergleichsweise sparsam, aber es gibt sparsamere Autos.
 
Zum Thema Wandern kommt noch dazu, dass ich/wir in Zukunft auch mal mehrtägige Touren machen möchten und gerne im Auto schlafen würden. Das ist für eine Person im Smart begrenzt möglich (Beifahrersitz ausbauen), für zwei Personen aber definitiv unmöglich!
 
Ein aktuelles Foto nach der letzten Umgestaltung.
 
Fasse ich mal bis hier hin zusammen: 
- Der Smart ist in der Stadt unschlagbar
- Er ist klein, was Vor- und viele Nachteile hat
- Langstrecke ist eine stressige Qual
- Der Verbrauch liegt bei 5 bis 5,5 Liter

Der Smart hat inzwischen einfach mehr Nach- als Vorteile. Es muß was passenderes her!

In Richtung Camping dachte ich dann erstmal an Hochdachkombis, Kompaktvans und Kleinbusse - also alles von Renault Kangoo über Dacia Lodgy bis VW T5. Aber das sind (in meiner Preisklasse) irgendwie alles ganz schlimme Ranzkarren und wenn ich dann noch ne Automatik will, dann wird es absurd teuer! Zudem verbrauchen die alle absurd viel Benzin! Für den Alltag in der Stadt einfach ungeeignet.

Dann bin ich jedoch auf einen alten Liebling gestoßen, der früher schonmal auf meiner Wunschliste ganz oben stand: Der Toyota Prius 3
Das ist eine normale Fleßhecklimousine der Kompaktklasse, die aber einen erstaunlich großen Kofferraum hat! Klappt man die Rücksitze um, hat man eine ebene Fläche von bis zu 200x140 cm (an den Radkästen etwas verengt). Das ist einfach sensationell! Hinzu kommt, dass der Prius ein Hybrid ist und daher grundsätzlich Automatik hat und zu den sparsamsten Autos überhaupt gehört! Der Prius ist fast doppelt so schwer und fast doppelt so leistungsstark wie der Smart, verbraucht aber rund einen Liter weniger. Bei meinem Fahrprofil sind es wohl eher zwei Liter weniger. Der Prius ist bei den sparsamsten Autos auf Platz 5, der Smart auf Platz 33 (Stand April 2021). Und dazu kommt noch oben drauf, dass der Prius das (seinerzeit, aber auch später) zuverlässigste Auto überhaupt ist! Was will man mehr?
 
Und noch ein Goody zum Thema Camping: Der Prius hat eine so ausgeklügelte Klimaanlage, dass man diese nachts beim Schlafen nutzen kann und diese dabei weniger Benzin verbraucht, als bei Campern übliche Standheizungen oder Stromaggregate. 
Der Prius verbraucht pro Stunde 0,2 bis 0,3 Liter Benzin, während eine Standheizung rund 0,5 Liter verbraucht. Und dabei kann der Prius nicht nur im Winter heizen, sondern auch im Sommer kühlen - das kann keine Standheizung. Stromaggregate verbrauchen ein Vielfaches!
Nicht ohne Grund gibt es in den USA sehr viele Leute, die ihren Prius zu einem Camper umbauen oder sogar darin wohnen! Bei Youtube gibt es reichlich, faszinierende Videos dazu. Kein anderes Auto bietet sich dafür mehr an, als ein Prius... besonders aus ökologischer Sicht. 

Ich fasse die Vorteile des Prius zusammen:
- Sehr geringer Verbrauch (vor allem in der Stadt)
- Statistisch überproportional zuverlässig
- Große und ebene Lade-/Liegefläche
- Sparsame Klima als Standheizungsersatz
- Vergleichsweise kompakte Bauweise (im Gegensatz zu Kombis/Vans/Bussen)
- Man kann damit ganz normal Autobahn fahren ^^

Stelle ich nun den Smart und den Prius gegenüber, kann der Smart nur zwei Punkte für sich gewinnen:
1. Er ist schön klein (was gleichzeitig aber auch sein größter Nachteil ist).
2. Ich habe ihn so lieb gewonnen :(
Der Prius hat so viele Vorteile und ist dabei sogar noch ökologischer... ein Autowechsel würde jetzt einfach Sinn machen! Aber ich mag den Smart trotzdem und könnte mich nur schwer von ihm trennen - denn bisher habe ich mich immer nur von Autos getrennt, wenn die mehr oder weniger hinüber waren (außer der CLK damals, der wurde mir einfach generell zu teuer).
Außerdem habe ich den Smart zu einer wunderschönen Ratte umdekoriert, was den Wert aber nun um rund 1500 Euro reduziert. Das ist dann auch der Punkt, wo ich mir das mit den Ratten in Zukunft überlege... Irgendwie fahre ich meine Fahrzeuge doch nie so lange, wie ich es mir gedacht habe. Das musste ich schon bei meiner Honda Forza spüren. Ich liebe es meine Fahrzeuge im Ratlook zu gestalten, aber finanziell ist das einfach irrsinnig! Kein Wunder, dass das die meisten Leute nur mit sehr alten, billigen Autos machen. 

Das ist noch die harmloseste Seite :D

Meine Entscheidung steht fest: 
Auf Dauer werde ich mit dem Smart nicht glücklich, auch wenn es eine schöne Zeit war und er in der Stadt in mancher Hinsicht unschlagbar ist. Der Smart ist ein ganz besonderes Kultauto! 
Dennoch wird es nun definitiv ein Toyota Prius der 3. Generation, weil der besser zu meinem Lebensstil passt! Allerdings nicht jetzt sofort, sondern erst in rund 8 Monaten (weil wegen Geld sparen). Natürlich würde ich schon dieses Jahr gerne vernünftig reisen und mal ne Nacht im Kofferraum verbringen, aber die paar Monate wird das noch gehen... Nächstes Jahr wird dann voll durchgestartet!

Samstag, 28. November 2020

Die Werbetrommel rühren!

Auf meinem Smart pranken noch immer zwei Kennzeichenhalter mit der alten Saufen-URL, welche es inzwischen gar nicht mehr gibt. Der Saufen-CLK ist lange Geschichte, auch habe ich bereits vor einiger Zeit den Saufen-Schriftzug vom Smart entfernt (siehe Video). Ich kann mich generell mit dem Thema "Saufen" schon länger nicht mehr identifizieren und daher ist auch die URL entsprechend überflüssig geworden.

Foto von Anfang August mit alten Kennzeichenhalter
 
Ich habe die Kennzeichenhalter daher ersetzt. Es gibt haufenweise individuell anpassbare Kennzeichenhalter zu kaufen, ich habe mich diesmal für eine goldene Variante entschieden und auch mehr als nur die URL drucken lassen: 
 

Dann habe ich den blauen Polizeistreifen auf der Beifahrerseite neu beschriftet. Statt "Saufen" ist dort nun die URL zu meinem Instagram-Account "Ruhrpottfotos.de" zu sehen. Ursprünglich war Ruhrpottfotos.de ein weiterer Blog von mir, der begleitend zu Instagram lief. Da der Blog aber fürchterlich erfolgslos war (im Vergleich zum ebenfalls schleppend laufenden Instagram), löschte ich den Blog und leitete die URL direkt zu Instagram um. Ich habe zwar auch einen Instagram-Account zum Thema Auto, aber darauf verweisen ja die Kennzeichenhalter bereits... 

Bildbearbeitung mehr schlecht als recht :D

Damit sind die ganzen URLs, Verlinkungen und Beschriftungen endlich mal wieder auf dem neuestesn Stand ^^

 

Samstag, 17. Oktober 2020

Die Honda Forza 125 geht, der NIU NQi Sport (N1S) kommt!

Ich war mal wieder fleißig shoppen und habe mir für 2800 Euro einen neuen Roller gekauft:

Einen NIU NQi Sport Elektroroller

Mein alter Roller:

Ich habe seit knapp drei Jahren eine Honda Forza 125 - das ist mit Abstand der beste Roller, den ich je hatte! Siehe diesen Blogeintrag. An dem Roller gibts eigentlich nichts zu meckern: Er ist günstig im Unterhalt, sparsam, hoch modern, sieht geil aus und fährt sich einfach spitze! Aber trotzdem...
 

Die "Probleme" mit dem alten Roller:

Das Wetter macht mir immer häufiger zu schaffen. Wenn man mal bisschen durch die Stadt fährt, ist das alles kein Problem: Zu heiß, zu kalt, zu naß... alles machbar! Aber auf der Autobahn ist das alles aber anders. Wenn es eh schon über 30 Grad sind, dann ist die Schutzkleidung extrem unangenehm. Bei sehr niedrigen Temperaturen friert man bei über 100 km/h auch mehr, als bei nur 50 km/h und auch Regen ist auf der Autobahn noch mal gefährlicher... 

Ich ließ den Roller also immer öfter für das Auto stehen: Im ersten Jahr fuhr ich mit der Forza noch 3200 km, im zweiten Jahr nur noch 2000 km und im dritten Jahr nur noch 1400 km. 
Nun hat es sich zudem ergeben, dass ich einen neuen Arbeitsplatz in Wohnortnähe habe: Ich fahre jetzt nur noch 6 statt 30 km pro Strecke und das nur noch durch die Stadt. Dafür ist mein riesiger Roller einfach zu überdimensioniert! Auf der Autobahn macht ein großer Roller ja Sinn, in der Stadt jedoch nicht. 

Bedenke ich nun die Unterhaltskosten, wird die Forza mit dieser geringen Laufleistung einfach zu teuer.
 

Meine Forza 125 im Ratlook

Die Überlegung:

Eine 125er lohnt sich für mich nicht mehr... die Überlegung war nun, was ich alternativ fahre. 6 km mit dem Auto finde ich ein bisschen doof, außer die Bequemlichkeit drängt mich bei üblen Wetterbedingungen dazu ;) 
 
Eine günstige und praktische Alternative wäre ein Elektro-Scooter, die fahren aber nur 20 km/h und das ist mir für die Strecke dann doch zu langsam. 
Ein Pedelec erschien mir da sinnvoller - man ist schneller unterwegs und tut was für seine Gesundheit! Da schreit aber meine Faulheit wieder auf: Hat man wirklich immer Lust mit dem Rad zu fahren? Auch nach einer 12 Stunden Nachtschicht? Was für mich dann definitiv der Grund gegen ein Fahrrad war: Die eher schlechten und somit gefährlichen Radwege! Was ich da alles für Horrorgeschichten höre und teilweise auch sehe - nein danke! 
 
Schließlich landete ich gedanklich beim "50er" Elektroroller! Das erschien mir einfach ideal. Nach langer Suche landete ich bei NIU - hochwertige und schöne Roller zu nem guten Preis!
Auch wenn ich den NIU UQi GT wahnsinnig interessant fand (besonders optisch), entschied ich mich doch für den NIU NQi Sport
 

Die Unterhaltskosten:

Die Honda Forza 125 ist ja schon verdammt sparsam und günstig im Unterhalt! Ein Elektroroller unterbietet das jedoch nochmal gewaltig! 
 
Versicherung:
125er: 58 Euro (TK bei SF 50%) 
E-50er: 75 Euro (TK fix)
 
TÜV:
125er: 80 Euro alle 2 Jahre
E-50er: kein TÜV nötig
 
Verbrauch: 
125er: 2,3 Liter Super = ca. 3 Euro pro 100 km
E-50er: 3,2 kW/h Ökostrom = ca. 90 Cent pro 100 km
 
Kfz-Steuern muß man für beide nicht bezahlen.

Die Wartung ist bei der Rechnung am interessantesten: ein Elektroroller benötigt kein Öl(wechsel), keine Zündkerzen, keinen Benzinfilter, keinen Luftfilter, keinen Antriebsriemen oder sonstiges -  fällt alles komplett weg! Bei einem Elektroroller gibts eigentlich nur eine Sichtprüfung und sonst nur Bremsen und Reifen je nach Bedarf.
Hinzu kommen unvorhergesehene Reperaturen, wie aus Erfahrung nicht gerade selten: Starterbatterien, Benzinleitungen, Anlasser, Zylinderköpfe, Vergaser/Einspritzung, Auspuff/KAT... gibts beim Elektroller alles nicht! 
Beim E-Roller gibts eigentlich nur einen quasi unzerstörbaren/verschleißfreien Elektromotor und die Batterie. 
Die Batterie ist wohl der einzige Knackpunkt, aber die geht für gewöhnlich nicht plötzlich kaputt. Die des NIU ist für 600 Zyklen ausgelegt, was mindestens 24.000 km entsprechen soll. Die Batterie ist dann jedoch nicht kaputt, sondern verliert nur an Kapazität. 
Eine neue Batterie kostet zwar stolze 1300 Euro (Tendenz fallend), aber bis tatsächlich eine neue Batterie fällig wird, vergehen zehntausende Kilometer!

Die Wartungs- und Reparaturkosten im groben Jahresdurchschnitt: 
125er: 200 Euro 
E-50er: 80 Euro
 
Gesamtkosten für zwei Jahre und 2000 km: 
125er: 656 Euro, bzw. 27 Euro monatlich
E-50er:  328 Euro, bzw. 14 Euro monatlich
 
Der Elektroroller kostet also nur etwa die Hälfte von der ohnehin sehr günstigen Honda!

So geht es weiter:

Der NIU ist bestellt und soll in einer Woche per Spedition geliefert werden. Die Honda werde ich zeitgleich bei Mobile.de und eBay Kleinanzeigen anbieten... 125er sind gerade sehr gefragt, ich werde die wohl sehr gut loswerden.
Wie das alles gelaufen ist, werde ich in Kürze (oder in ein paar Wochen) hier im Blog mitteilen!

Samstag, 22. August 2020

Tafellack mit Hilfe eines Projektors bemalen

Die Fahrerseite meines Smarts ist mit Tafellack lackiert, so dass man sich dort immer nach Lust und Laune kreativ austoben kann. Mein Problem ist nur, dass ich völlig untalentiert bin, was das Malen oder Zeichnen angeht... ich habe mich deshalb auf irgendwelche Formen und Schriftzüge beschränkt, wie dort zu sehen:

Recht altes Foto mit fast leeren Heck

Um aber auch schöne Motive auf die Tafel zu bekommen, habe ich mir was überlegt ^^
Ich habe mir den absolut billigsten LED-Video-Projektor aus dem Internet bestellt: für 28 Euro ein chinesisches Billiggerät bei eBay, welches direkt aus China verschickt wurde und nach 6 Wochen bei mir war... Wer nicht so lange warten möchte, der kann mal bei Amazon vorbei schauen.

Zeichnen ist nun ganz einfach:
Als erstes suche ich mir passende Bilder im Internet und speichere diese auf einem USB-Stick.
Stick in den Projektor, Powerbank angeschlossen, das alles auf ein Stativ und ab nach draußen - am besten wenn es dunkel ist:


Dann muß man nur noch alles mit Kreide abpausen und nach kürzester Zeit hat sogar jemand Untalentiertes wie ich ein Perfektes Bild auf dem Auto:


Ich bin begeistert! Dann noch ein paar mehr Bilder abpausen, Lücken mit meinem bereits bekannten Gekrackel ausfüllen und das Ganze anständig fotografieren:

Mein Fazit: Wenig Geld ausgegeben, aber großen Effekt erzielt :) Ich bin begeistert!

Samstag, 18. Juli 2020

Neugestaltung der Fahrerseite meines Ratten-Smart

Da der TÜV was gegen meine angenieteten Blechschilder hatte (gab ein Video dazu), musste ich die Fahrerseite meines Smarts neu gestalten... und das schon vor einem halben Jahr :D Ja sorry, dass hier in letzter Zeit so wenig los ist!

Ich habe die Nieten ausgebohrt, um die Blechschilder entfernen zu können und erstmal mal die alten Schilder mit Kreide grob nachgemalt:

Und neue Radkappen vom Smart Roadster!

Viele Leute rieten mir dazu, die Blechschilder nach der TÜV-Nachprüfung wieder zu montieren... naja... durch das Ausbohren sind die Löcher für die Nieten größer geworden. Ich müsste also größere Nieten verwenden und vor dem nächsten TÜV diese entsprechend noch größer ausbohren und so weiter. Generell wäre mir das alles zu viel und zu unnötige Arbeit. Also die Schilder bleiben definitiv ab, auch weil ich einfach ein TÜV-konformes Auto haben will!

Die Löcher von den entfernten Nieten werde ich demnächst mal mit schwarzen Karosseriekleber stopfen, ansonsten werde ich die große Tafellack-Fläche zukünftig intensiver ausnutzen - ich finde das nachwievor toll, da man sich da immer wieder neu und kreativ austoben kann. Hier ein paar Beispiele der letzten Monate:

Ein gleichmäßiges, buntes Muster

Muster und mit einem Projektor abgepauste Piktogramme

 Der glorreiche Mini LED Projektor in Aktion

Aktuelle, politische Message: Black Lives Matter

Wie man sieht lässt sich die Fahrerseite dank des Tafellacks individuell gestalten! Regen macht der Kreide übrigens relativ wenig aus: zwar werden die Farbpigmente aus der Kreide ausgewaschen, so dass nach dem ersten Regen das gesamte Werk weiß ist, aber dieses hält dann trotz Regen gut drei bis fünf Wochen.

Weitere Fotos poste ich recht regelmäßig bei Instagram und auf meinem Youtube-Kanal gibts auch ab und zu Videos zu meinen Fahrzeugen.

Montag, 17. Februar 2020

Abschied von meiner Facebook-Seite

Im Dezember 2013 hatte ich meine Facebook-Seite "Birgers Blog" erstellt. Diese Seite sollte eigentlich begleitend zu meinem allgemeinen Blog "Birger Unterwegs" sein, jedoch konzentrierte sich später alles hauptsächlich auf meinen Mercedes CLK ("Saufen-CLK").

Als ich im Juni 2017 meinen "Saufen-CLK" jedoch verkaufte, verschwand auch langsam das Interesse an meinem Kontent. Der "Saufen-CLK" war eben was ganz besonderes und der nachfolgende Tafel-Micra oder Ratten-Smart konnten da einfach nicht mithalten, bzw. die Fans des alten "Saufen-CLK" interessierten sich einfach nicht dafür.

Abonnenten:
2017 hatte ich mit rund 1900 Abonnenten das Maximum erreicht, aber seit dem gehen die Abonnenten permanent zurück - aktuell sind es nur noch 1711.

Facebook Abonnenten der letzten zwei Jahren

Reichweite, Likes, Kommentare:
Trotz immerhin 1700 Abonnenten, werden die Beiträge von nur noch rund 200 bis 500 Personen überhaupt gesehen und diese lassen nur rund fünf Likes da! Das Verhältnis Abonnenten zu Likes liegt also bei mageren 0,3 Prozent.

Facebook - Ein durchschnittlicher Beitrag

Instagram und YouTube im Vergleich:
Ich bin jetzt bei Instagram etwas aktiver und habe dort aktuell erst 60 Abonnenten, aber die Reichweite ist mit 50-250 vergleichsweise hoch. Die Likes liegen bei durchschnittlich zehn, was ein Abonennten zu Likes Verhältnis von 17 Prozent macht. Tendenz steigend!
Bei Youtube läuft es noch etwas schleppend: 25 Abonnenten und je nach Video wenige Duzend bis mehrere Hundert Aufrufe. Likes eher wenig... aber auch hier ist die Tendenz steigend, wenn auch sehr langsam. 

Instagram - die beliebtesten Beiträge der letzten 7 Tage

Grund für die Löschung der Seite: 
Ich habe mich mit der Facebook-Seite ein wenig festgefahren. Die allermeisten Leute sind wegen des "Saufen-CLK" da und andere Themen sind dort nicht wirklich gefragt. Meine Accounts bei Instagram und YouTube sind von Anfang an breiter gefächert. Leute die mich dort jetzt abonnieren, wissen worauf sie sich einlassen. Bei Facebook gehen immer mehr Leute, bzw. interessieren sich nicht mehr, weil sie ganz andere Erwartungen haben.


Die letzten Tage... 

Meine erst kürzlich erstellte Facebook-Seite "BBiB - Birgers Bochum in Bildern" habe ich nach wenigen Wochen auch wieder gelöscht, da Instagram flexibler ist und eine größere Reichweite hat.

Wie es weiter geht:
Insgesamt habe ich auf der Facebook-Seite 348 Fotos gepostet, ein paar der schönsten/interessantesten Fotos werde ich auch noch hier im Blog veröffentlichen! Es geht nichts verloren ;) Außerdem will ich mich generell mehr auf Instagram und YouTube konzentrieren, da Facebook auch privat immer unattraktiver für mich wird.
Ich werde nicht weniger machen, sondern mehr: Fotos auf Instagram, Videos auf YouTube und ausführliche Texte in meinen drei Blogs.

Die URL Saufkommando.de, die ich extra für den "Saufen-CLK" 2015 erstellt hatte, wird im Oktober 2020 abgestellt. Das kommt jedoch daher, dass ich mich mit dem Thema "Saufen" generell nicht mehr identifizieren kann. Stattdessen kam jetzt die URL BochumBilder.de hinzu.

Danke an alle, die meine Facebook-Seite verfolgt haben!
Es hat mir viel Spaß gemacht :)

Mittwoch, 12. Februar 2020

Neue LED-Innenbeleuchtung für den Smart

Ich habe mal 5 Euro in eine vernünftige LED-Innenbeleuchtung investiert, da man besonders im Kofferraum so gut wie gar nichts sehen konnte.

Die passende LED für den Smart Fortwo 451, die die Soffitte ersetzt, ist 39mm lang. Ich habe diese hier mit 36 Einzel-LEDs gekauft.


Der Einbau ist wirklich sehr einfach! Es wird die gesamte Beleuchtungseinheit auf der rechten Seite heraus gehebelt (z.B. mit einem Schraubendreher) und schon kann man die alte Soffitte gegen die neue LED austauschen. Sollte die LED nicht aufleuchten, so muß sie umgedreht werden (+/-Polarität).


Und das war es dann auch schon! Das Licht ist nun heller, weißer und gleichzeitig wird weniger Strom verbraucht: