Montag, 15. Juli 2013

Test: Rollei CarDVR-110 Auto-Kamera (Dash-Cam) *Update 2019*

Im Falle eines Unfalls ist es gut, wenn man einen Zeugen dabei hat - wenn nicht, ist es gut den Unfall auf Video zu haben!
Als mir in kürzester Zeit zwei mal die Vorfahrt genommen wurde und es fast zu einem Unfall kam, entschied ich mich, eine Auto-Kamera zu kaufen (auch Dash-Cam, Car-Cam oder Video-Blackbox genannt).

Die Qual der Wahl - [Update Dezember 2019]:
In den letzten sechs Jahren hat sich technisch sehr viel getan! Es gibt immer mehr Dash-Cams auf dem Markt und die wenigsten sind noch als "unbrauchbar" einzustufen.
Es gibt eine riesen Auswahl an Dash-Cams, man sollte nur nicht zu billig kaufen! Am besten liest man sich die jeweiligen Rezensionen durch... Dinge, auf die man grundlegend achten sollte:
- mindestens Full-HD 1080p mit 30 Bildern pro Sekunde
- mindestens 160 Grad Weitwinkel
- Loop-Funktion
- GPS und G-Sensor
Meine aktuelle Empfehlungen:
Kamera für vorne und hinten - AUKEY Dashcam Dual 1080P für rund 110 Euro.
Kamera nur für vorne - APEMAN C450 für rund 50 Euro
Passende Speicherkarte -  32 GB Micro SD Karte für 7 Euro.


2013 habe ich die Rollei CarDVR-110 inkl. 16 GB Speicherkarte für 170 Euro gekauft, die ich bis heute noch verwende (Dezember 2019):



Der Einbau:
Per Saugnapf-Halterung (leider etwas groß geraten) bringt man die Kamera möglichst am Rückspiegel an. Das mitgelieferte 12/24 Volt Kabel (auch für LKWs geeignet) ist 4 Meter lang - das Kabel soll nicht wie bei nem Navi quer über die Scheibe und die Mittelkonsole hängen, das Kabel wird sauber unter dem Dachhimmel und über die A- oder B-Säule verlegt, so daß man es kaum sieht.
Am Anfang hatte ich Probleme mit Abstürzen der Kamera, aber das Problem war leicht zu beheben: Die eingelegte Speicherkarte muß unbedingt im Gerät über die Einstellungen formatiert werden! Das hab ich nicht getan: ich hab die Karte einfach eingelegt und losgelegt... hat funktioniert! Bis auf die Abstürze ;)

Die Praxis:
Man kann das Gerät so einstellen, daß es sich beim Motorstart automatisch einschaltet und kurz nach dem Motor abstellen wieder ausschaltet. Aufgenommen wird in 5-Minuten-Abschnitten und wenn die Speicherkarte voll ist, wird der älteste Abschnitt gelöscht. Die 16 GB reichen für etwa 8 Stunden bei höchster Auflösung. Wenn einem während der Fahrt etwas passiert oder man irgendwas interessantes sieht, gibts eine "Paniktaste" - die Speichert das aktuelle Video dann dauerhaft ab und das wird dann auch nicht automatisch gelöscht.
Dank der GPS-Aufzeichnung kann man sich die Videos dann auf dem PC mit Geschwindigkeit, Beschleunigung und Route anschauen. Die mitgelieferte Software ist nicht ganz so toll, aber die kostenlose Software "RegistratorViewer" ist spitze:


Die gestückelten Videos werden zusammen gefügt, so daß man pro Fahrt eine Gruppe hat. Man erhält zudem Infos zu den gefahrenen Kilometern und Geschwindigkeiten.
Es müssen ja nicht immer Unfälle sein! Man kann genau so gut skurrile oder schöne Dinge aufnehmen, wie zum Beispiel die Ausfahrt vom 3. CLK-Treffen in Emsbüren:


Das Video unbedingt auf "1080p" stellen und als Vollbild anschauen. Beim schneiden und konvertieren hat die Qualität etwas gelitten... die originalen Videos sind noch besser!
Übrigens ist die Videoqualität auch nachts ausreichend gut! 

Rechtliches (ohne Gewähr):
Rechtlich gibts mit der Kamera einige Unstimmigkeiten.
Das Filmen an sich ist erst mal erlaubt, aber das Veröffentlichen ist da schon wieder was anderes... Wenn da eine Person / ein Wagen im Mittelpunkt steht und diese der Veröffentlichung nicht zustimmt, dann muß man zum Schutz der Persönlichkeitsrechte Gesichter und Kennzeichen unkenntlich machen.
Wenn man willkürlich größere Gruppen filmt, oder jemand zufällig vorbei läuft/fährt und/oder kurz zu sehen ist, muß man den nicht unkenntlich machen. Als Beispiel siehe Nachrichten die Staus zeigen - da wird auch niemand gefragt oder unkenntlich gemacht.
Hatte man einen Unfall und es steht Aussage gegen Aussage und man hat ein Beweisvideo, ist es Sache des Richters das Video als Beweis zuzulassen oder nicht. Aber mal ernsthaft: Warum sollte ein Richter solch eindeutiges Beweismaterial nicht zulassen?
Aber vorsicht: Man kann sich so auch schnell selbst belasten, wenn man damit seine eigenen Fehler filmt!
[Update 19.07.2013]:
"Aufnahmen von Mini-Videokameras im Auto und an anderen Fahrzeugen sind nach Ansicht des Amtsgerichts München in einem Zivilprozess als Beweismittel zulässig."
Quelle: http://www.motor-talk.de/news/dashcam-video-gilt-als-beweismittel-t4612211.html#post37725044
[Nachtrag Dezember 2019]:
Bis heute gibt es kein Verbot für Dash-Cams und Videomaterial wird immer noch vor Gericht zugelassen. Es gab bereits viele Fälle, wo die Dash-Cam den Opfern geholfen hat. Mit Videobeweis steht man also generell besser da, als ohne.


Fazit:
Die in meinem Fall 170 Euro waren nicht gerade wenig, aber es lohnt sich! Man hat ein gutes Gefühl, einen "elektronischen Zeugen" dabei zu haben.
Einbau und Bedienung sind sehr leicht, die Kamera fällt nicht besonders auf (besonders die aktuellen Modelle sind noch kleiner geworden) und die Bildqualität ist sehr gut.
Ich finde eine Dash-Cam ist besonders heutzutage einfach unverzichtbar.

Kommentare:

Unknown hat gesagt…

Mag sein, das RegistratorViewer besser ist als die mitgelieferte Software. Dafür ist sie aber auch in hohem Maße verseucht mit Viren.

Unknown hat gesagt…

Hab von einigen meiner Besucher jetzt gehört das die Rollei (wohl eine ältere Version) etwas geklappert hat beim fahren. Wohl Vibration.
@Basco nur weil deine Virenscanner das meldet muss es kein Virus sein. Virenscanner nutzen Heuristiken zur suche, heißt das sie nach speziellen Merkmalen suchen. So nach dem Motto, es hat ein Fell und hat zähne also muss es ein Löwe sein.

Ich habe mir die Autokamera auch angeschaut und finde sie ist eines der besten Modelle am Markt. Es gibt ja soviele billigte China Modelle...
http://www.autokamera.info/produkt-test/rollei-cardvr-110

Gruß

Marco

Unknown hat gesagt…

Ich finde die Vico-TF2+ mit der WDR Funktion und dem 160 Grad Weitwinkel eine gute Alternative. Bin mittlerweile sehr zufrieden. Mit den Firmware Updates kommen immer wieder gute Funktionen rein.

Bela hat gesagt…

Ich habe die Rollei nach einem vor mir fahrenden Ausbremsmanöver (tja, leider erst danach) vorn an der Windschutzscheibe, knapp vor dem Rückspiegel angepappt. Saugnapf hält seit 8 Monaten. Die Einstellungen sind einfach, Zündung an, Aufnahme beginnt und überschreibt nach ? Bei 8 Stunden meine 32GB Karte. Stimmt aber nicht ganz. Also wenn's was interessantes gibt, sofort Karte zu hause raus und kopieren. Ansonsten wird sie bald wieder überschrieben. Die Funktion "letzte Aufnahme vom Löschen Sperren" hab ich schon ein paar mal versucht, aber klappt nicht. Nun gut, im Ernstfall wird man sich die Szene sofort händereibend kopieren. Aufnahmequalität: Für 50€, aber dafür völlig ausreichend bei Tageslicht, Nachts kaum auswertbar - wenn es um das Erkennen des Nummernschildes des entgegenkommenden Fahrzeugs geht. Am Tage wie gesagt auch Entgegenkommen-Raser erkannt. Cool, möchte ich nicht mehr missen.

Anonym hat gesagt…

Netter Spampost Bela. Das ist 1:1 ein Amazon Kommentar. Googled einfach mal den ersten Satz. Diese Bost werden immer perfider.